Neue Chat-Software soll Kinder im Internet schützen

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Eine neue kindgerechte Chat-Software soll die jüngsten Computernutzer vor Risiken im Internet schützen. Die Firma Microsoft kündigte am Dienstag (10.2.) in Mainz ihren ersten sogenannten Messenger an, der sich speziell an Acht- bis Zwölfjährige richtet.

Das Computerprogramm befindet sich noch in der Testphase. Von März an soll es zum Beispiel unter der Internetadresse www.kinder-messenger.de kostenlos zur Verfügung stehen, wie Microsoft Deutschland am EU-weiten „Safer Internet Day“ in Mainz mitteilte. Der Messenger werde in enger Zusammenarbeit mit der Jugendschutzeinrichtung der Bundesländer für das Internet (jugendschutz.net), der Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) und der Johanniter Unfallhilfe entwickelt.

Die Registrierung für den neuen „Windows Live Messenger für Kids“ funktioniert laut Microsoft nur mit dem Einverständnis der Eltern. So sei „eine Kontrolle über das persönliche Profil und die Kontaktliste des jungen Nutzers automatisch gegeben“. Ohnehin sei beim Profil des Kindes Datensparsamkeit gewährleistet: „Das Veröffentlichen persönlicher Daten oder Fotos unterbleibt.“ Sollte dennoch ein Chat problematisch werden, führt laut Microsoft eine integrierte Schnittstelle direkt zu einer Beratungshotline der Johanniter-Unfall-Hilfe. Die Firma verspricht zudem eine vereinfachte Handhabung der Software sowie kindgerechte Spiele- und Surftipps anstatt der üblichen Werbung rund um die gewöhnlichen Messenger-Programme.

„Die Risiken für Kinder und Jugendliche, mit gefährlichen oder beeinträchtigenden Inhalten konfrontiert oder belästigt zu werden, sind im Internet wesentlich größer als in den traditionellen Medien“

Der Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK), Thomas Langheinrich, ergänzte: „Gerade auch der unbedachte Umgang mit den eigenen Daten im Internet wird zunehmend zu einem großen Problem und verlangt nach Medienkompetenz und Sicherungssystemen gleichermaßen.“

Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg: www.lfk.de

Jugendschutz im Internet: www.jugendschutz.net

Download der Software (ab März): www.kinder-messenger.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen