Narrenkappe geht an Peter Neudert

Lesedauer: 5 Min
Drei Narrenkappenträger, zwei Moorochsen und ein Regierungspräsident: Winfried Aßfalg (von links), Peter Neudert, Hermann Stram (Foto: Thomas Warnack)
Schwäbische Zeitung
Stv. Redaktionsleitung

„Was der Nobelpreis ist für d’Wissenschaft, isch unsere Kapp für d’Narraschaft“, sagte Regierungspräsident Hermann Strampfer beim Narrenempfang im Regierungspräsidium Tübingen. Die Narrenkappe 2014 wurde vergangenen Dienstag Peter Neudert aus Bad Buchau verliehen. Die Laudatio hielt Jürgen Hohl, Träger der Narrenkappe 2013.

„Was du alles so getan hast, ist unglaublich“, staunte Hohl, als er die Vita Peter Neuderts in Händen hielt. Im Vorfeld habe er Neudert gebeten „a bissle was zusammen zu schreiben“. Was er dann erhalten habe, könne ein ganzes Buch füllen. Neudert sei ein unermüdlicher Kämpfer für eine schöne und saubere Fasnet. Der Ausbau und die Stärkung der Hausfasnet und des leider viel zu oft unterschätzten Kulturgutes „Fasnet“ lägen dem Bad Buchauer seit mehr als 40 Jahren besonders am Herzen, sagte Hohl. Neudert habe immer betont, dass jeder Narr bei Narrensprüngen durch sein gutes Auftreten im Häs seinen Verein und somit seine Heimatgemeinde und auch die Region repräsentiere. Neuderts Leitspruch sei „Fasnet isch Hoimat“.

Seine Verbundenheit zu Oberschwaben mit seinen Leuten und Bräuchen, Eigen- und Sonderheiten habe ihm sein Großvater, Heimatforscher und Heimatschriftsteller Franz Xaver Müller vererbt, ebenso seine Gabe gerne und ausführlich zu schreiben, wusste Hohl zu berichten.

Strampfer schritt alsdann zu Werke und setzte die Narrenkappe 2014 Peter Neudert aufs Haupt. „Du gehörst zu den raren Kappenträgern“, verriet er. Die Kappe wurde zum vierten Mal verliehen. Die erste ging an den früheren Regierungspräsidenten Max Gögler, der bereits verstorben ist. Zweiter Kappenträger ist Winfried Aßfalg aus Riedlingen. Er konnte zu seiner Kappe eine Anekdote beisteuern. Als diese im Regierungspräsidium im Jahr 2012 Aßfalgs Haupt zierte, schaute ein kleiner Kindergartenbub an ihm hoch, zeigte auf das Emblem und meinte „Klasse Kappe von Porsche“. Dritter Kappenträger ist Jürgen Hohl, der die Laudatio hielt.

Neudert bezeichnete die Narrenkappe als Riesenehre. Drei Wochen habe er überlegt, ob er sie verdient habe. Und laut ADAC-Umfrage habe sie ihm nun der beliebteste Regierungspräsident verliehen. Er selbst sieht sich als kleines Glied in der großen Kette von Oberschwaben. Große Reisen nach Südafrika und Amerika habe er mit seinen Moorochsen unternommen. Er habe erlebt wie junge Menschen vom oberschwäbischen Brauchtum begeistert gewesen seien. „Ich bin stolz ein Oberschwabe und ein Fasnetsnarr zu sein“, sagte Neudert.

Gemeinsam mit den Mitarbeitern des Regierungspräsidiums und den Narren der sechs Vereinigungen wurde in der Kantine die Verleihung der vierten Kappe gefeiert.

Peter Neuderts Vita

Moorochsenzunft:

1952 geboren, seit 1963 als Mooröchsle gesprungen, 1965 Eintritt in die Zunft, 1971 als 19-Jähriger zum Zunftrat gewählt, 1977 bis 1999 Pressewart, 1977 bis 1981 Zunftrat, 1981 bis 1988 Vize-Zunftmeister, 1982/83 Neues Zunftratshäs, 1987 Wiederbelebung der Gabelbruderschaft, 1989 bis 2000 Zunftmeister, 1993 30-jähriges Jubiläum der Zunft, 1996 Gründung Förderverein, 1998 Erster Auftritt im Internet, 2000 Landesehrennadel, 2004, 2009 und 2013 Auftritt im Fernsehen, 2012 Ernennung zum Ehrenzunftmeister.

VFON:

1996 Brauchtumsmeister, 1999 Co-Moderation im SWR, 1999 bis 2002 Vizepräsident der VFON, 1999 bis 2011 Mitglied in der Heimatpflege des Regierungsbezirkes Tübingen, 2002 bis 2011 Präsident der VFON, 2007 Erstverleihung der Hubert-Missel-Medaille, 2009 1. Narrentag im Museumsdorf Kürnbach, 2010 Verleihung der goldenen Saubloter an Erwin Teufel, 2012 Co-Moderation im Fernsehen, 2013 Ehrenpräsident der VFON, 2014 Narrenkappe des Regierungspräsidiums Tübingen. Die Zahlen und Fakten sind nur ein kleiner Ausschnitt aus einem reich bestückten Ehrenamtsleben.

Mehr Fotos vom närrischen Empfang im Regierungspräsidium gibt es unter www.schwaebische.de/Riedlingen

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen