Nachtragshaushalt für Bundesagentur

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit will heute einen Nachtragshaushalt verabschieden und die Behörde damit für stürmische Zeiten auf dem Arbeitsmarkt rüsten. Neben erhöhten Kurzarbeitergeld-Zahlungen erwartet die Führung der Bundesagentur auch höhere Ausgaben beim Arbeitslosengeld. Nach Schätzungen von BA-Chef Frank-Jürgen Weise könnte sich der Fehlbetrag bis zum Jahresende auf bis zu zehn Milliarden Euro belaufen. Bis vor kurzem war die BA noch von sechs Milliarden Euro ausgegangen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen