Nach Unfall auf B31: Beiden Frauen geht es besser

Lesedauer: 2 Min
 Die beiden Frauen sind glücklicherweise nicht so schwer verletzt.
Die beiden Frauen sind glücklicherweise nicht so schwer verletzt. (Foto: Feuerwehr Lindau)

Lindau (jule) - Gute Nachrichten nach dem Unfall auf der B31 am Sonntagnachmittag: Den beiden Frauen, die darin verwickelt waren, geht es den Umständen entsprechend gut. Laut Polizei entstand bei dem Unfall ein Sachschaden von rund 15000 Euro.

Noch unklar ist, aus welchen Gründen die mutmaßliche Unfallverursacherin auf die Gegenfahrbahn geraten ist. Die 55-jährige Frau aus dem Raum Freiburg befuhr am Sonntagnachmittag gegen 16.15 Uhr die B31 von Kressbronn aus in Fahrtrichtung Lindau. Kurz vor dem Diepoldsbergtunnel kam sie nach links von der Fahrbahn ab und fuhr frontal auf das Auto einer 29-Jährigen aus Radolfzell auf. Durch den Zusammenstoß wurden beide Frauen mittelschwer verletzt, heißt es im Polizeibericht. Sie wurden mit dem Rettungsdienst in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Mittlerweile geht es ihnen den Umständen entsprechend relativ gut, wie die Polizei auf Anfrage der LZ berichtet.

An den beiden Autos entstand ein Sachschaden von rund 15000 Euro, sie mussten abgeschleppt werden. Die Lindauer Feuerwehr war mit 30 Mann vor Ort und unterstütze die Polizei beim Umleiten des Verkehrs, denn die B31 blieb bis etwa 18.30 Uhr gesperrt. Außerdem mussten die Feuerwehr Betriebsstoffe, die aus den Autos ausgelaufen waren, abbinden und die Fahrzeuge gegen eine Brandgefahr sichern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen