Nach Insolvenz droht Personalabbau bei Märklin

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Spielzeugwelt kann auf das Überleben des insolventen Modelleisenbahn-Herstellers Märklin hoffen. Allerdings muss sich die Belegschaft des Traditionsunternehmens auf Einschnitte einstellen. In jeder Insolvenz sei mit einem Arbeitsplatzabbau zu rechnen, sagte Fritz Zanker, Stellvertreter des vorläufigen Insolvenzverwalters Michael Pluta. Konkrete Zahlen stünden jedoch noch nicht fest. Zugleich betonte Zanker, dass eine Fortführung des Unternehmens möglich sei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen