„Muzika“: Schräge Charaktere in slowakischer Komödie

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Tschechoslowakei in den Siebzigern: Von freier Entfaltung kann keine Rede sein. Der junge Martin (Lubos Kostelny) arbeitet als Schmierer im volkseigenen Wasserwerk und lebt mit seiner hübschen Frau Maria und dem Baby bei der verhassten Schwiegermutter. Sein ganzes Leben wird beherrscht von Restriktionen.

Erst als Martin sich ein gebrauchtes Saxofon kauft, erwachen neue Lebensgeister in ihm. Fortan zieht er mit einem Kumpel über die Dörfer, um auf Privatfesten Schlager - und leider nicht den heiß geliebten Jazz - zu spielen. Als sich Martin dann auch noch in die freizügige Anca verknallt, steht er am Scheideweg: Will er ein wildes Musikerleben führen oder bei Frau und Kind bleiben? Diese liebenswerte, mehrfach ausgezeichnete Selbstfindungskomödie aus der Slowakei setzt auf absurden Humor, schräge Charaktere sowie auf einen wunderbaren Soundtrack aus klassischen Jazznummern und osteuropäischen Partykrachern

(Muzika, Slowakei/Deutschland 2008, 101 Min., FSK o. A., von Jurai Nvota, mit Lubos Kostelny, Tatiana Pauhofova, Jan Budar)

www.muzika.boxfilm.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen