Musikkapelle verabschiedet sich zweimal

Lesedauer: 6 Min
Brigitte Geiselhart

Kluftern - Das traditionelle Frühjahrskonzert ist schon immer einer der Höhepunkte im Jahresprogramm des Musikvereins Kluftern gewesen. Auch am Samstag durften sich die vielen Besucher im über alle Maßen vollen Bürgerhaus an einem abwechslungsreichen, anspruchsvollen und doch sehr vergnüglichen musikalischen Potpourri erfreuen. Und doch war in diesem Jahr alles anders: Dirigent Gerhard Hartwig und Jugendkapellenleiter Bernd Giesen beendeten ihr aktives Engagement bei den Musikern.

Dieses Mal ging es also nicht nur um Musik, sondern auch um viele Emotionen. Schließlich galt es, mit Dirigent Gerhard Hartwig einen Mann in den Ruhestand zu verabschieden, der den Musikverein Kluftern über mehr als ein Vierteljahrhundert geprägt und musikalisch entscheidend weitergebracht hat. Am Ende des Abends wurde er vom Vorstand des Musikvereins zum „Ehrendirigent“ ernannt. Eine Auszeichnung, die er sich mit seinem Vorgänger Otto Feierabend Senior, der mittlerweile seinen 90. Geburtstag gefeiert hat, teilen darf. Seinen Abschied nahm auch Bernd Giesen, Leiter der Jugendkapelle „Im Klang“ – ihn zieht es aus beruflichen Gründen in den Stuttgarter Raum.

Zwei Dirigenten in den vergangenen etwa 55 Jahren Vereinsgeschichte – da kann man wahrlich von Kontinuität sprechen. Um die Wahrung der Kontinuität geht es sicher auch Christian Amann, Thomas Erhard und Stefan Öhs, die den Musikverein seit 2018 als gemeinsame Vorsitzende führen. „Wir haben schon einige Bewerbungen für die Dirigentenposten und sind im Augenblick noch in der Entscheidungsphase“, lässt Christian Amann schon mal durchblicken. Derzeit werde das Orchester interimsmäßig von Otto Thoma geleitet, der als bisheriger Vizedirigent auch über genügend Erfahrung verfüge. Dass man mit Gerhard Hartwig und Bernd Giesen „zwei begnadete Musiker und Freunde“ verliere, das steht für Amann außer Zweifel.

Jetzt ist die Familie an der Reihe

„Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, fasste Gerhard Hartwig seine Gefühlslage zusammen. Erst vor wenigen Wochen war der Lehrer an der Musikschule Tettnang in Rente gegangen. Seine Zeit will er auch dazu nutzen, die Kontakte zu seiner weit verstreuten Familie, die teilweise noch in Oberschlesien lebt, zu intensivieren.

Zum Verlauf des Frühjahrskonzerts: Dass man keine Angst um den musikalischen Nachwuchs in Immenstaad und Kluftern haben muss, das bewies der Auftritt der gemeinsamen Jugendkapelle, der man eine erstaunliche musikalische Reife bescheinigen kann. Wunderschön das ruhige „Mountain Wind“, das in die Stille der Natur entführte. Überzeugend auch die solistischen Leistungen – wie etwa das Flügelhornsolo von Fabian Weng in „My Dream“ von Peter Leitner.

Fulminant und bewegend dann der Auftritt des Musikvereins. Im Laufe des Programms gab es mehrfach ein Wiederhören von Stücken, die Gerhard Hartwig ganz besonders auf den Leib geschrieben sind und ihn im Laufe seiner Kluferner Zeit begleitet haben. Die Melodie von „Christ ist erstanden“ und andere kirchliche Choräle trugen zu Beginn das „Bayerische Osterfest“, das schließlich in triumphale Auferstehungsfreude mündete. Ein Genuss auch die „Mazurka“ von Norman Tailor, bei der sich Bassklarinettist Thilo Nacke als kecker und jazzverliebter Solist auszeichnen durfte.. Weitere Höhepunkte zu nennen, fällt nicht schwer. Zum Beispiel „Sing, Sing, Sing“, bei dem im Saal Hunderte Beine mitwippten. Hier schlüpften Christof Müller an der Klarinette und Stefan Öhs an der Trompete perfekt in die Rollen von Benny Goodman und Louis Prima, während Laurin Beller am Schlagzeug alle Register zog.

Natürlich ließ das Publikum und den Musikverein nicht ohne Zugaben ziehen. Schön auch die Idee, hier Kirchenchor, Männergesangverein und den Frauenchor Belle Voci miteinzubeziehen. „Music“ von John Miles und beim finalen „Time to say Goodbye“ dürfte unter den Ausführenden und auch im Publikum so manche Träne verdrückt worden sein.

Die Geehrten:

Für 30-jährige aktive Mitgliedschaft im Musikverein Kluftern wurde Isabell Erhard von Berhold Pfluger vom Blasmusikverband Bodenseekreis mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet. Für 40-jähriges aktives Mitwirken wurden Erwin Benz, Conny Enderle, Otto Feierabend, Josef Feierabend, Christof Müller, Andreas Öhs, Stephan Schädler und Otto Thoma mit der Ehrennadel in Gold mit Diamant geehrt – sie wurden darüber hinaus zu Ehrenmitgliedern des Musikvereins Kluftern ernannt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen