Motorradfahrer sollten ihre Sichtbarkeit verbessern

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Motorradfahrer verbessern mit speziellen Warnwesten ihre Sicherheit im Straßenverkehr. „Schutzwesten oder Kleidung mit Reflektoren machen Motorradfahrer für andere Verkehrsteilnehmer leichter erkennbar.“

Darauf weist Carla Bormann vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) in Bonn hin. Ursache vieler Unfälle mit Motorradfahrern ist, dass sie von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen werden.

Zum Start der Zweiradsaison empfiehlt Bormann daher, die Westen bei Ausfahrten anzulegen. Sie sollten der Norm DIN EN 471 entsprechen, in der unter anderem die Größe der reflektierenden Flächen festgelegt ist. Zudem darf sich die Weste nicht bei hohen Geschwindigkeiten lösen und sollte daher mit einem Reißverschluss gesichert sein. Verschlüsse mit Klettstreifen halten laut DVR weniger gut. Da Motorradfahrer weit nach vorn gebeugt auf ihrer Maschine sitzen, sollten die Westen auch sogenannte „Hosenträger-Reflexstreifen“ besitzen, so dass die Schultern des Fahrers im Dunkeln sichtbar sind.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen