Mobbing in Online-Community dem Betreiber melden

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Wer mitbekommt, dass in seiner Online-Community ein Nutzer gemobbt wird, sollte das schnellstmöglichst den Betreibern des Netzwerks melden. „Die Nutzer sind diejenigen, die die Stimmung in einer Community prägen.“

Darauf weist Sabine Frank von der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) hin. Ist die Stimmung etwa durch Mobbing vergiftet, werde sie am ehesten wieder besser, wenn die Betreiber informiert werden und eingreifen können.

Auch wenn Jungs oder Mädchen auf Nutzer stoßen, die Pornobildchen oder auch Nazi-Propaganda über die Community verbreiten, sollten sie das melden. Bei den größten deutschen Communitys studiVZ mitsamt den Ablegern schuelerVZ und meinVZ, Lokalisten und wer-kennt-wen.de gibt es inzwischen eine gut auffindbare Funktion „zum Melden regelwidrigen Verhaltens und rechtswidriger Inhalte“.

Diese Funktion ist Bestandteil einer Selbstverpflichtung, die die Betreiber der großen Online-Communitys unterzeichnet haben. Ein weiterer Punkt der Verpflichtung ist die Tatsache, dass Profile von Nutzern im Alter unter 16 Jahren nicht mehr in externen Suchmaschinen auffindbar sind. Profile von Nutzern unter 14 sind standardmäßig so eingestellt, dass nur als Freunde registrierte Nutzer sie anschauen können.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen