Mit Versicherung auf die Piste

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ein Unfall auf der Skipiste kann schnell passieren und zu schweren Verletzungen führen. Die nötige Absicherung in einem solchen Fall bietet eine Unfallversicherung.

Die Versicherung sollte aber immer mit einer Versicherungssumme von mindestens 100 000 Euro und einer Progression von mindestens 350 Prozent abgeschlossen werden, empfahl der Verein Geld und Verbraucher. Bei der Progression steigt die Leistungssumme prozentual schneller als der Grad der Invalidität.

Eine Haftpflichtpolice schützt bei Schadenersatzansprüchen durch Dritte, wenn es auf der Piste zu einem Zusammenstoß kommt. Sie sollte über eine Versicherungssumme von mindestens drei Millionen Euro abgeschlossen werden.

Informationen des Vereins Geld und Verbraucher: www.geldundverbraucher.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen