Mit manisch-depressiven Erkrankungen zum Facharzt

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Große Stimmungsschwankungen sollten grundsätzlich von einem Facharzt abgeklärt werden. Durchleben Menschen unerklärliche Wechsel zwischen Euphorie und Schwermut, könne dies auf eine manisch-depressive Erkrankung hinweisen.

Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin hin. In Deutschland seien etwa ein bis drei Prozent der Bevölkerung betroffen. Davon fänden jedoch nur ein Drittel den Weg zum Hausarzt, nur zehn Prozent suchten einen Facharzt auf.

Nach Angaben der Experten variieren die Symptome einer manisch-depressiven Erkrankung je nachdem, in welcher Phase sich der Patient befindet. In der manischen Phase sei der Erkrankte trotz wenig Schlaf übertrieben gut gelaunt, aber auch rastlos und unkonzentriert. Die depressive Phase äußere sich hingegen in Selbstzweifeln, Antriebslosigkeit und Interessenverlust. Die Erkrankung könne durch Medikamente und Psychotherapie unter Kontrolle gebracht werden - vorausgesetzt die Betroffenen konsultieren einen Facharzt.

Psychiater im Netz: www.psychiater-im-netz.de

Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen: www.dgbs.de

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN): www.dgppn.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen