Mit der Lehrstellensuche rechtzeitig beginnen

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Berufswahl und Bewerbungen schreiben - für viele Schüler liegt dieses Thema im letzten Schuljahr noch in weiter Ferne. Die ersten Bewerbungsfristen laufen allerdings schon lange vor dem ersehnten Schulende aus.

Das sagte Birgit Lohmann vom Berufsinformationszentrum (BIZ) in Dortmund. „In großen Unternehmen müssen die Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz zum Herbst häufig bis zum Ende des Vorjahres eingereicht sein.“ Das heißt konkret: Wer sich erst zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres im Februar nach Plätzen umschaut, hat die Frist schon verpasst.

Bei Banken, Versicherungen und in der Verwaltung beginne der Bewerbungszeitraum sogar noch früher, erklärte Lohmann. „Bei uns geht die Masse der offenen Ausbildungsstellen nach den großen Ferien ein.“ Die Sommerferien seien deshalb auch der Zeitraum, in dem sich Schüler Gedanken um einen Ausbildungsplatz machen sollten. Viele Bewerbungsfristen liefen nämlich schon im Herbst aus. Generell nehme die Zahl der offenen Stellen ab, je länger ein Schüler mit seinen Bewerbungen wartet.

Einen Ausbildungsplatz kann er aber auch später noch finden: Vor allem in mittelständischen Unternehmen reiche es oft, wenn die Bewerbung erst im Juli oder August vor Ausbildungsbeginn eingeht, sagte Birgit Lohmann. „Viele Firmen können überhaupt erst im Sommer entscheiden, wie viele Ausbildungsplätze sie vergeben.“ Erkundigt sich ein Schüler aber schon in seinen letzten Sommerferien, geht er den sicheren Weg. „Dann dürfte er keine Bewerbungsfrist verpassen.“ Wann die Fristen genau auslaufen, stehe meistens auf den Internetseiten der Unternehmen. Bei weiteren Fragen könne ein Berufsberater helfen.

Viele Schüler machten außerdem den Fehler, dass sie ihre Bewerbungen wegschicken und dann einfach abwarten, erklärte Lohmann. „Spätestens nach sechs Wochen sollte man im Unternehmen anrufen und freundlich nachfragen, wie der Stand der Dinge ist.“ Viele Schüler knüpften noch Monate später ihre Hoffnung an eine einmal abgeschickte Bewerbung. Besser sei es, sich eine Liste zu machen, wann man sich bei welchem Unternehmen beworben hat. Eine freundliche Rückfrage nach einem angemessenen Zeitraum könne sogar einen guten Eindruck machen, weil sie das Engagement des Bewerbers zeigt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen