Mindestens 18 Tote bei Selbstmordanschlag im Nordosten Sri Lankas

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im umkämpften Nordosten Sri Lankes hat eine Selbstmordattentäterin mindestens 17 Menschen mit in den Tod gerissen. Wie das Verteidigungsministerium in Colombo mitteilte, wurden mindestens 45 weitere Menschen verletzt. Die Frau hatte ihren Sprengsatz östlich der Stadt Kilinochchi vor einem Auffanglager für Flüchtlinge gezündet. Unter den Opfern sollen vor allem Frauen und Kinder sein, hieß es. Die Sicherheitskräfte machten die Rebellen der Befreiungstiger von Tamil Eelam für den Anschlag verantwortlich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen