Migrations-Amt will mehr Sprachförderung für ausländische Schüler

Lesedauer: 1 Min
Schwäbische Zeitung

Nürnberg (dpa) - Der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Albert Schmid, hat Schulen und Kindergärten zu mehr Sprachförderung ausländischer Schüler aufgerufen. Viele Schulabgänger scheiterten beim Berufsstart, weil sie zu geringe Deutschkenntnisse hätten, sagte Schmid der dpa. Auch der Anteil von Schülern aus Migrantenfamilien ohne Hauptschulabschluss sei noch immer zu groß.   Deutschkenntnisse müssten schon vor und in der Schule erworben werden, „nicht erst, wenn die Schule beendet ist“, so Schmid.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen