Mieter kann zu Unrecht gezahlte Provision zurückfordern

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Eine zu Unrecht gezahlte oder überhöhte Maklerprovision können Mieter drei Jahre lang zurückfordern. Der Rückforderungsanspruch verjährt erst nach Ablauf dieser Zeit, teilt der Deutsche Mieterbund in Berlin mit.

Keinen Anspruch auf Provision hat ein Makler zum Beispiel dann, wenn er gleichzeitig Eigentümer, Vermieter, Verwalter oder Mieter der vermittelten Wohnung ist. Das besage das Wohnungsvermittlungsgesetz. Gezahlt werden muss eine Provision außerdem nur dann, wenn die Arbeit des Maklers erfolgreich gewesen ist. Ein Mieter muss also nur zahlen, wenn er die vermittelte oder nachgewiesene Wohnung auch tatsächlich angemietet hat, erklärt der Mieterbund. Die Höhe darf zwei Monatsmieten - ohne Vorauszahlungen für Heizung und Betriebskosten, aber mit Mehrwertsteuer - nicht übersteigen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen