Mieten sind im Jahr 2008 bundesweit gestiegen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Vor allem für Altbauten in Großstädten mussten Mieter im vergangenen Jahr mehr Geld hinlegen. Bundesweit sind die Wohnungsmieten im vergangenen Jahr gestiegen.

Neumieter mussten durchschnittlich mehr als ein Prozent mehr Miete bezahlen als im Vorjahr, wie aus dem Wohnpreisspiegel 2008/2009 des Immobilienverbands IVB in Berlin hervorgeht. Und besonders stark hätten sich Altbauwohnungen in guten Großstadtlagen verteuert - um durchschnittlich rund vier Prozent. Das sei der höchste Anstieg bei Altbauwohnungen seit 1993.

Am teuersten sind nach Angaben des IVB Wohnungen in München. Hier ist die durchschnittliche Miete pro Quadratmeter in einer nach dem Zweiten Weltkrieg gebauten Wohnung mit 9,70 Euro fast doppelt so teuer wie im Bundesdurchschnitt (5,12 Euro). Der Verband erwartet, dass die Mietpreise in Großstädten weiter steigen werden. Die Gründe dafür seien unter anderem der rückläufige Wohnungsbau, das knappe Angebot in einigen Städten und die große Nachfrage nach Altbauwohnungen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen