Meningitis in Nordost-Indien: Impfung ratsam

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Reisende mit Zielen in Nordost-Indien sollten sich Experten zufolge jetzt gegen Meningokokken-Meningitis impfen lassen. Darauf weist das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf hin.

An dieser gefährlichen bakteriellen Hirnhautentzündung sind nach CRM-Angaben in den vergangenen zwei Wochen mindestens 165 Menschen aus der Region gestorben. Betroffen seien die Bundesstaaten Meghalaya, Tripura und Mizoram. Dort gebe es insgesamt mehr als 2000 Erkrankte. Übertragen werden Meningokokken durch die Atemluft. Laut CRM besteht die Impfung aus einer Injektion. Wirksam werde sie nach zwei bis drei Wochen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen