Mehdorn kritisiert Vorgehen der Sonderermittler in Datenaffäre

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

In der Datenaffäre bei der Bahn hat Konzernchef Hartmut Mehdorn das Vorgehen der Sonderermittler Gerhart Baum und Herta Däubler-Gmelin scharf kritisiert. Das Vorgehen der beiden Anwälte werfe die Frage auf, „ob die Voraussetzungen für eine unvoreingenommene und den Grundsätzen der Fairness und Objektivität entsprechende Untersuchung noch erfüllt sind“, schrieb Mehdorn nach dpa Informationen an Aufsichtsratschef Werner Müller. Zudem verwahrt sich Mehdorn gegen Vorwürfe, die Bahn behindere die Aufklärung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen