Medizinexperte: EM in zwölf Ländern „nicht nur ein Nachteil“

Daniel Koch
Eine paneuropäische EM ist für den Gesundheitsexperten Koch unter Corona-Bedingungen auch eine Chance für die Zulassung von Zuschauern zu den Spielen. (Foto: Alessandro Crinari / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Eine paneuropäische Fußball-EM ist für den Gesundheitsexperten Daniel Koch unter Corona-Bedingungen auch eine Chance für die Zulassung von Zuschauern zu den Spielen.

„Es ist nicht nur ein Nachteil, dass die Euro in verschiedenen Ländern ausgetragen wird“, sagte der medizinische Berater der UEFA der Schweizer Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die UEFA sei in allen Ländern äußerst professionell aufgestellt. Das helfe. „Am Schluss werden aber die Länder und die Städte entscheiden, was möglich ist und was nicht. Die UEFA muss das mit den Regierungen beurteilen“, erklärte der Mediziner.

Der frühere Leiter der Abteilung für übertragbare Krankheiten im Schweizerischen Bundesamt für Gesundheit war Ende Januar von der UEFA als Berater engagiert worden. Er soll den Verband und die zwölf Gastgeberstädte unterstützen mit dem Ziel, möglichst viele Zuschauer in die Stadien zu bekommen bei geringem Gesundheitsrisiko.

Der Experte sieht Vorhersagen für große Ereignisse als schwierig an. „Obwohl ich auf den Sommer hin, ähnlich wie im letzten Jahr, mit einer positiven Entwicklung rechne, bleibt schwer abschätzbar, wie es mit Großveranstaltungen weitergeht“, sagte Koch. Dafür gebe es zwei Gründe: Zum einen sei es fast unmöglich, die epidemiologische Lage wegen der Virus-Mutationen vorauszusehen. Zum anderen sei die Politik ein Problem. „In verschiedenen Ländern mit ganz ähnlichen Lagen sehen wir völlig unterschiedliche politische Maßnahmen. Die politische Stimmung ist ebenso schwer voraussehbar wie die epidemiologische“, erklärte er.

Die Fußball-EM war wegen der Corona-Pandemie von 2020 in dieses Jahr verlegt worden. Das Turnier soll vom 11. Juni bis 11. Juli in England, Italien, Aserbaidschan, Deutschland, Russland, Ungarn, den Niederlanden, Schottland, Irland, Spanien, Rumänien und Dänemark stattfinden.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-541686/2

EM 2021

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Einen ebenso saftigen wie knusprigen Braten zuzubereiten, ist gar nicht so schwer, wie dieses gelungene Beispiel zeigt.

Knuspern, bis die Schwarte kracht - So gelingt der Krustenbraten

Irgendwie scheint es in der Natur des Menschen zu liegen, alles möglichst kompliziert zu machen. Auch und vor allem in der Küche. Mit einem teuren Maschinenpark selbst den einfachsten Gerichten zu Leibe zu rücken, um mit technischem Brimborium vorgeblich etwas ganz Außergewöhnliches zu vollbringen. Das muss aber nicht sein.

Schwer in Mode ist zum Beispiel der mindestens 24 Stunden sous vide gegarte Schweinebauch. Der kommt bei dieser Methode in den Vakuumbeutel und anschließend ins Wasserbad.

 Der Landkreis wollte die erneute Ausgangssperre noch verhindern. Doch der Weisung des Ministeriums muss sich die Verwaltung füg

Ministerium zwingt Kreis zum Erlass einer erneuten Ausgangssperre – Aktuelle Corona-Lage

Bei den Corona-Zahlen des Ostalbkreises hat es am Donnerstag erneut einen leichten Anstieg gegeben. Der Inzidenzwert hingegen hält sich weiterhin mit 25 positiv Getesteten innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner auf niedrigem Niveau.

16 Neuinfektionen haben die Labore am Donnerstag bis 24 Uhr an die Gesundheitsbehörde des Ostalbkreises übermittelt. Damit steigt die Zahl der Gesamtfälle auf 9277, davon gelten 8878 als genesen.

Nachdem die aktiven Fälle über einen gewissen Zeitraum lang stetig abnahmen, verzeichnet ...