Medikamente: Patienten zahlten 2008 mehr dazu

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Gesetzlich krankenversicherte Patienten mussten 2008 rund 1,67 Milliarden Euro für Arzneimittel auf Rezept zuzahlen. Das waren 48 Millionen Euro mehr als im Vorjahr, teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA am Donnerstag (12. Februar) in Berlin mit.

Bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln muss jeder Patient zehn Prozent des Verkaufspreises zuzahlen. Mindestens sind es 5 Euro, höchstens 10 Euro. Keine gesetzliche Zuzahlung wird fällig, wenn die Grenze von zwei Prozent des Jahresbruttoeinkommens erreicht wird, ein Prozent bei chronisch Kranken. Kinder und Jugendliche sind immer befreit. Die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel stiegen 2008 auf 25,8 Milliarden Euro.

Zuzahlungsbefreite Arzneimittel (Stichwort „Zuzahlungsrechner“): www.aponet.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen