McCain: Parteitag-Verschiebung wegen „Gustav“ möglich

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

US-Präsidentschaftskandidat John McCain hat eine kurzfristige Verschiebung des republikanischen Nominierungsparteitags wegen Hurrikan „Gustav“ nicht ausgeschlossen.

In einem Interview des Senders Fox News sagte McCain, es wäre „unsensibel, den Parteitag abzuhalten, wenn Menschen an der Golfküste leiden“.

Die Lage werde genau verfolgt, fuhr McCain fort. Aber es wäre „einfach nicht angemessen, ein Fest zu feiern, während es eine Beinahe-Tragödie oder eine schreckliche Herausforderung in Form einer Naturkatastrophe gibt“, sagte der Senator aus Arizona.

Der Parteitag in Minneapolis-St. Paul (Minnesota) soll nach den bisherigen Plänen am Montag beginnen. Bereits am selben Tag ist eine Rede von Präsident George W. Bush vor den Delegierten geplant. Bereits am Donnerstag hatte das Weißen Haus erklärt, dass Bush sich ständig auf dem Laufenden halte und im Fall einer Zuspitzung eine Absage erwäge.

Dem Sender CNN zufolge ist in jedem Fall mit einer Änderung des Parteitagsprogramms zu rechnen, da die Gouverneure der auf „Gustavs“ Kurs liegenden Bundesstaaten nicht wie geplant teilnehmen könnten. Laut CNN gehört zu den Überlegungen, den Parteitag im Fall einer Katastrophe in eine „Hilfeaktion“ umzugestalten - etwa in Form einer Spendensammelaktion per Fernsehen und Telefon.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen