Mathetrainer und Sprachkrimis: Lernprogramme für Schüler

Lesedauer: 6 Min
Deutsche Presse-Agentur

Für viele Schüler ist die Motivation nicht gerade hoch, über die Hausaufgaben hinaus etwas für die Schule zu tun. Verschiedene Lernprogramme können helfen, sie zu steigern. Denn sie führen Schüler spielerisch an den Lernstoff heran und ermuntern sie zur Arbeit.

Das Programm „Mathetrainer 8“ aus dem Klett Verlag ist beispielsweise für Achtklässler konzipiert worden. Das PC-Lernprogramm fragt beim Start automatisch Bundesland und Schulform ab. Auf diese Weise werden die Übungen auf die jeweiligen Lehrpläne der verschiedenen Bundesländer zugeschnitten. „Mathetrainer 8“ dient vor allem dazu, Wissenslücken zu schließen. Über die übersichtlich gestaltete Menüführung lassen sich Themengebiete wie Funktionen oder Lineare Gleichungen mit drei Variablen direkt ansteuern.

Sind die Wissenslücken in bestimmten Bereichen zu groß, sollte der Schüler zunächst das Kapitel Basiswissen durcharbeiten. Darin ist der Lernstoff der siebten Klasse zusammengefasst. Die Erklärungen zu jeder einzelnen Aufgabe sind beim Mathetrainer besonders anschaulich gestaltet worden. Auf diese Weise lassen sich scheinbar komplizierte Zusammenhänge besser erfassen. Ob der Lernstoff tatsächlich verinnerlicht worden ist, können die Schüler anschließend in einer Klassenarbeit testen.

Mehr Spaß bei der Wissensüberprüfung machen allerdings die kleinen Mathespiele, die am Ende eines jeden Kapitels zu finden sind. Der Schüler bekommt zudem nach jeder Aufgabe eine Rückmeldung über Fehler. Wird die Lösung zum zweiten Mal falsch eingegeben, bekommen die Schüler die richtige Lösung angezeigt. „Mathetrainer 8“ kostet im Handel knapp 30 Euro.

In der Reihe „Lernvitamine“ des Cornelsen-Verlags ist die Software „Diktattrainer Deutsch 5./6. Klasse“ erschienen. Mit diesem Programm lassen sich nicht nur Diktate üben, die Rechtschreibung soll grundsätzlich verbessert werden. Acht verschiedene Themengebiete, die von Groß- und Kleinschreibung über S-Laute bis hin zu Zeichensetzung reichen, stehen den Schülern nach dem Start des Programms zur Verfügung. Hat sich der Nutzer für einen Bereich entschieden, kann er sich anschließend entscheiden, ob er zunächst eine der 400 Übungen absolvieren oder direkt ein Diktat schreiben will.

Bei allen Diktaten sind drei verschiedene Schwierigkeitsstufen wählbar. Zunächst wird der ganze Text einmal vorgelesen, danach wird er zum Mitschreiben abschnittsweise wiederholt. Hat der Schüler einen Abschnitt nicht richtig verstanden, kann er sich die Passage mit einem Mausklick noch einmal vorlesen lassen. Wer sich nicht nur am Computer mit dem Thema beschäftigen möchte, kann sich alle Aufgaben auch ausdrucken. Das Programm ist für knapp 10 Euro im Handel erhältlich.

In Zusammenarbeit mit dem Pons-Verlag ist bei BrainGame das Sprachlernprogramm „Französisch Buddy“ für die Nintendo DS erschienen. Die Software umfasst den Lernstoff der ersten drei Französisch-Lernjahre und den des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen des Niveaus A1/A2. Durch die Übungen und Sprachspiele führt locker ein virtueller Sprachlehrer namens Buddy. Zunächst ist es sinnvoll, mit dem Programm einen Wortschatz aufzubauen. Denn ohne diesen sind die mehr 1000 Grammatikaufgaben nutzlos.

Über die Handschriftenerkennung der Nintendo DS können auch kleine Diktate geschrieben werden. Interessant beim „Französisch Buddy“ ist die Dokumentation des Lernfortschritts. So kristallisiert sich schnell heraus, in welchem Bereich der Schüler noch Schwächen hat. Das Programm kostet rund 40 Euro.

Ein Lernsystem für die englische Sprache bietet Cornelsen mit der DVD „The Return of the Phantom Cat“. In dem Lernkrimi machen sich die Detektive Anita Andress und Derek Dexter auf die Suche nach dem Wort Sorry, das aus einem Londoner Museum verschwunden ist - ein klarer Fall von Wortraub. Die Kriminalgeschichte ist in zehn Kapitel aufgeteilt. Nach dem Anschauen müssen Fragen zum Inhalt per Fernseh-Fernbedienung beantwortet werden oder beispielsweise Redewendungen nachgesprochen werden.

Bei den einzelnen Kapiteln können sowohl deutsche als auch englische Untertitel eingeblendet werden. Am Ende der DVD weiß der Schüler nicht nur, wer das Wort geklaut hat war, sondern hat auch das Sprachniveau A1 erreicht. Vertiefende Grammatik und Wortschatzlisten sind im DVD-Handbuch abgedruckt. Die interaktiven Krimi-Sprachkurse gibt es auch für Französisch, Italienisch und Spanisch zum Preis von jeweils 45 Euro im Handel.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen