Massenkarambolage: Zehn Autos fahren bei Glatteis aufeinander

Lesedauer: 4 Min
Massenkarambolage
Demolierte Fahrzeuge stehen nach einer Massenkarambolage auf einer Straße (Symbolfoto). (Foto: Ittig/NEWS5 / DPA)
Schwäbische Zeitung

Reif und Eis auf der Straße hat auf der B28 zwischen Reutlingen und Tübingen am Montag in beiden Richtungen zu Unfällen und erheblichen Verkehrsbehinderungen im morgendlichen Berufsverkehr gesorgt. 

Wie die Polizei mitteilt, gab es mehrere Karambolagen mit insgesamt zehn Fahrzeugen und fünf Leichtverletzten. Alle Unfälle haben sich gegen 5.30 Uhr kurz hintereinander ereignet und waren teilweise miteinander verkettet.

Peugeot auf Golf auf Toyota auf...

Ein 20-Jähriger fuhr demnach mit einem Peugeot-Transporter in Richtung Tübingen. Eigenen Angaben nach kam er nach einer Brücke wegen überfrierender Nässe ins Rutschen. Sein Lkw prallte daraufhin in die Mittelleitplanke. Anschließend lenkte er laut Polizei zu stark nach rechts und schleuderte über beide Fahrspuren.

Sein Wagen kollidierte mit einem auf der rechten Fahrspur fahrenden Toyota. Ein Golf bremste deshalb stark ab und wollte dem Toyota ausweichen. Der VW wurde jedoch nach rechts abgewiesen und zwischen dem Toyota und der Leitplanke eingeklemmt. Als der Toyota-Fahrer die Unfallstelle absichern wollte, bremste auch noch ein Audi stark ab. Ein dahinterfahrender Mercedes konnte nicht mehr anhalten und fuhr schließlich auch auf den Audi auf.

Später kam es zu weiteren Unfällen mit zwei Opeln, einém weiteren VW und einem Honda. Drei Frauen und ein Fahrer sowie sein Beifahrer zogen sich dabei leichte Verletzungen zu. Sie wurden vom Rettungsdienst versorgt. Alle Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden dürfte laut einer ersten Schätzung über 70.000 Euro betragen.

Weitere Unfälle in Gegenrichtung

Kurz vor sieben Uhr gab es dann zwei weitere Unfälle auf der Gegenfahrbahn. Eine 22-Jährige geriet mit ihrem Citroen auf einer Brücke ins Schleudern und prallte gegen die rechte Leitplanke. Im Anschluss blieb ihr Fahrzeug quer auf der Straße stehen. Die junge Frau wurde vorsorglich vom Rettungsdienst zur Untersuchung in eine Klinik gebracht. Ihr Auto musste abgeschleppt werden. Der Schaden dürfte sich auf über 6.000 Euro belaufen.

Ein hinterherfahrender, 24 Jahre alter VW-Fahrer kam beim Abbremsen ebenfalls ins Schlingern und fuhr in die Leitplanke.

Erst gegen 9.15 Uhr waren alle Fahrzeuge geborgen und die Straße frisch gestreut worden, so dass sich die kilometerlangen Staus auflösten.

Auch an anderen Orten der Region kam es zu ähnlichen Unfällen - aber mit weniger gemeinsam beteiligten Autos.

Unfallschwerpunkte & aktuelle Verkehrsmeldungen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen