Manuskript von Albert Einstein für 11,6 Millionen Euro versteigert

Deutsche Presse-Agentur

Ein Manuskript, in dem der weltberühmte Physiker Albert Einstein seine Relativitätstheorie entwickelt, ist in Paris für 11,6 Millionen Euro versteigert worden. Das teilte das Auktionshaus Christie's am Dienstag mit.

Das 54-seitige Manuskript, dass Einstein (1879-1955) mit seinem Vertrauten und Mitarbeiter Michele Besso verfasste, ist nur eines von zwei bewahrt gebliebenen zur Entstehung der Relativitätstheorie. Es entstand nach Angaben des Auktionshauses 1913 und 1914 in Berlin und Zürich. 

Es handele sich „zweifellos um das wertvollste Einstein-Manuskript“, das jemals bei einer Auktion angeboten worden sei. Handschriftliche Forschungsmanuskripte des Physikers aus dieser Zeit seien „äußerst selten“, erklärte Christie's. Die Auktion ging mit einem Startpreis von 1,5 Millionen Euro los. Experten gingen zunächst von einem Zielwert zwischen zwei und drei Millionen Euro aus. Doch es kam anders.

Am Ende lieferten sich zwei Bieter ein Gefecht in Schritten von je 200.000 Euro bis die Endsumme von phänomenalen 11,6 Millionen Euro erreicht wurde. Wer letztlich den Zuschlag bekam, ist nicht bekannt. Den Namen des Käufers nannte Christie's nicht.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie