Mannschaftsgold und Einzel-Bronze erkämpft

 Von links: Monica Carl, Brigitte Hoffmann, Uschi Bergler und Irmgard Olma.
Von links: Monica Carl, Brigitte Hoffmann, Uschi Bergler und Irmgard Olma. (Foto: LG Welfen)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Nachdem die 20. Berglauf Masters Weltmeisterschaft letztes Jahr Corona bedingt verschoben werden musste, konnte sie am 4. September 2021 mit 3G-Regeln bei herrlichem Herbstwetter in Telfes im Stubaital stattfinden.

Telfes war damit erneut Austragungsort einer Berglauf-Großveranstaltung. 1990 und 1996 fanden jeweils die Berglauf-Weltmeisterschaften, 2009 die Berglauf-Europameisterschaft und 2014 die Berglauf Masters Weltmeisterschaften statt.

Am Start waren 615 Bergläufer*innen aus 21 Nationen. Deutschland stellte mit 211 Starter*innen das größte Kontingent vor Italien und Österreich.

Für die Männer bis zur Altersklasse M 50 war der Start in Telfes. Sie hatten bis zum Ziel neben der Bergstation Kreuzjoch auf 2.136 Metern eine Distanz von 11,5 km und 1.157 Höhenmeter zu bewältigen. Der Brite Thomas Roach lief Tagesbestzeit in 58.05 Minuten und wurde damit Weltmeister in der M 40. Dahinter folgte in 59.38 Minuten der Gesamtsieger und somit Weltmeister der Kategorie M 35 Benedigt Hoffmann (TSG Heilbronn).

Für alle Gruppen der Frauen und der Männer ab 55 Jahren war der Start an der Mittelstation der Kreuzjochbahn. Für sie war bis zum Ziel auf der Bergstation Kreuzjoch eine Strecke von 7,4 km und 775 Höhenmetern zu bewältigen. Bei den Damen lief Simone Raatz aus Darmstadt mit 44:49 Minuten Tagesbestzeit und damit den Weltmeistertitel in der Klasse W 45.

Die LG Welfen war mit vier Bergläuferinnen am Start. Monica Carl aus Langenargen zeigte auf der sehr anspruchsvollen Strecke ihre herausragende Form. In der Klasse W 45 sicherte sie sich in der Zeit von 47:10 Min. die Bronze-Medaille. Sie musste sich lediglich der Gesamtschnellsten und Siegerin der Masterskategorie W 45, Simone Raatz aus Darmstadt, (44:49 Min.) und der Silbermedaillengewinnerin Giovanna Ricotta (46:21 Min.) aus Italien geschlagen geben. Mit diesem tollen Ergebnis hat sie zusätzlich das Deutsche W 45-Team mit Monika Brod, TV Konstanz und Monika Heiss, LG Telis Finanz Regensburg, zu Gold geführt.

Irmgard Olma aus Friedrichshafen erkämpfte sich in der Zeit von 1:10:48 Std. die Bronze-Medaille in der Klasse W 70 und durfte zusammen mit Ingrid Koal, NLLB Cottbus und Elisabeth Springer, TV Bad Sobernheim, ebenfalls Mannschafts-Gold feiern.

In der zahlen- und leistungsmäßig stark besetzten Klasse W 60 belegten Uschi Bergler aus Grünkraut in 57:53 Min. und Brigitte Hoffmann aus Ravensburg in 58:59 Min. die Plätze 8 und 9.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen