Mann macht grausigen Fund - In einer Kühltruhe liegt ein Babyleichnam

Lesedauer: 2 Min
Polizei Absperrung
Im Keller eines Mehrfamilienhauses hat ein Bewohner ein totes Neugeborenes entdeckt. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln jetzt gegen die Kindsmutter. (Foto: Patrick Seeger / DPA)
Schwäbische Zeitung

Die 46-Jährige Mutter eines neugeborenen Mädchens ist möglicherweise für seinen Tod verantwortlich. In diese Richtung ermitteln jedenfalls derzeit nach eigenen Angaben die Staatsanwaltschaft Tübingen und das Kriminalkommissariat Reutlingen. Ihr Verdacht: Aussetzung mit Todesfolge.

Laut Behörden fand der Ehemann der Frau das tote Mädchen vor rund einer Woche in einer Kühltruhe im Keller und rief die Polizei. Die Frau selbst ist dort bereits vor einiger Zeit ausgezogen. Prinzipiell war der Fundort im Mehrfamilienhauses mehreren Parteien zugänglich.

Todesursache wird noch ermittelt

Laboruntersuchungen des Landeskriminalamts Baden-Württemberg sollen nach der Mitteilung ergeben haben, dass die 46-Jährige die Mutter des toten Neugeborenen ist. Die Frau habe zwischenzeitlich erklärt, dass sie vor Jahren mit dem Mädchen schwanger gewesen sei. Das Kind sei unmittelbar nach der Geburt gestorben, wonach sie aus Überforderung mit der Situation den Leichnam in der Kühltruhe versteckt habe.

Die genaue Todesursache wird noch ermittelt. Anhaltspunkte für eine gewaltsame Einwirkung auf das Kind würden nicht bestehen, sagen die Behörden. Einen dringenden Tatverdacht für ein Tötungsdelikt gebe es genauso wenig, wie einen Haftgrund. Daher befinde sich die Frau auf freiem Fuß.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen