Malcom Otto gewinnt zweites Rennen der Saison

Lesedauer: 3 Min
 Malcom Otto von der Rad-Union Wangen stand wieder ganz oben auf dem Podest.
Malcom Otto von der Rad-Union Wangen stand wieder ganz oben auf dem Podest. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Malcom Otto von der Rad-Union Wangen ist am vergangenen Sonntag mit dem Jugendkader des baden-württembergischen Radsportverbandes nach Börger in Niedersachsen zum Rennen der U13-Klasse gefahren. Die Streckenbesichtigung am Samstag wurde professionell mit dem Landestrainer der „Großen“ durchgeführt. Auf dem flachen und windanfälligen Rundkurs kam es darauf an, sich vorne gut zu positionieren, um jederzeit Angriffe von den starken holländischen Mannschaften parieren zu können. Das gelang Malcom Otto bravourös.

Das Rennen wurde wie vorausgesagt von den holländischen Mannschaften kontrolliert und es wurde sehr schnell gefahren. Der Wangener Malom Otto mischte aber die ganze Zeit vorne mit und musste bei drei Ausreißversuchen alleine hinterherfahren. Malcom Otto versuchte, sich gegen den Wind vom Fahrerfeld zu verabschieden, wurde aber nach zwei Kilometern wieder gestellt. Der Unionsfahrer blieb bis 400 Meter vor dem Ziel in Führung, um die letzte Kurve von vorne zu fahren. So konnte er dann als Erster aus dem Sattel gehen und einen starken Sprint fahren. Zwei Fahrer folgten in seinem Windschatten, mussten sich aber wenige Meter vor dem Ziel geschlagen geben. Dem Wangener gelang somit ein herausragender Sieg gegen starke U13-Fahrer, die alles versuchten, sich an Malcom Otto aber die Zähne ausbissen.

Sturz kurz vor dem Ziel

Neo Otto fuhr beim gleichen Rennen in Börger in der Jugendklasse sein erstes Sichtungsrennen für den württembergischen Radsportverband. Dort mussten 68 Kilometer auf einem Rundkurs bewältigt werden. Das Rennen wurde sehr nervös gefahren, was sich in zahlreichen Stürzen widerspiegelte. Der Unionsfahrer war im Feld immer gut platziert und konnte sich so bis kurz vor dem Ziel auf einen Sprint vorbereiten. Vor der letzten Kurve versuchten sich einige Fahrer mit Gewalt eine gute Position für den Sprint zu erkämpfen, und so kam es, wie es kommen musste: Ein Massensturz im vorderen Teil des Feldes ließ teilweise die Fahrer einzeln ins Ziel kommen. Neo Otto wurstelte sich laut Mitteilung durch und landete am Ende auf Rang 62.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen