Die Klasse B6 der SBBZ holt sich beim Landeswettbewerb Tierschutz den ersten Platz in ihrer Altersklasse.
Die Klasse B6 der SBBZ holt sich beim Landeswettbewerb Tierschutz den ersten Platz in ihrer Altersklasse. (Foto: Alina Veit)
Schwäbische Zeitung

Gutes tun zahlt sich aus: das haben fünf Schülerinnen des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums Mariaberg (SBBZ) erfahren. Mit ihrem Unterstützungsprojekt für das Pfullinger Tierheim haben sie am Landeswettbewerb Tierschutz teilgenommen – und den ersten Platz in der Altersgruppe 7. bis 10. Klasse gemacht, das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Über Monate hinweg, bis ins Frühjahr 2020, zog sich ihre Aktion, die als vorweihnachtlicher Spendenverkauf begonnen hatte. Motiviert von einem Besuch im bmt-Tierheim Pfullingen (Bund gegen Missbrauch der Tiere) nahmen die Schülerinnen der Klasse B6 die Produktion auf: Jeden Mittwoch gab es im Mariaberger SBBZ selbstgemachte Snacks wie Pizzabrötchen, Hexenbrezeln mit Chili-Butter, Lebkuchenhäuschen und Punsch zu kaufen. Dazu fanden die selbstgebastelten Filztiere und -broschen sowie glitzernde Weihnachtsanhänger aus Ton guten Absatz. Die zusätzlich aufgestellte Spendenbox für das Tierheim füllte sich immer weiter und schlussendlich konnten die Schülerinnen mit ihren Lehrerinnen Jelena Jonas und Barbara Haid für rund 200 Euro Tierfutter und Spielzeuge für das Tierheim kaufen. „Dabei war uns wichtig, dass jede von ihnen ein Budget für das eigene Lieblingstier bekommt, das Futterpaket für es zusammenstellt und auch bei der Übergabe dabei ist. So konnten die Mädchen die Früchte ihrer Arbeit sehen“, wird Jonas in der Mitteilung zitiert. Passend zum Spendenprojekt war das Jahresthema im Sachkunde-Unterricht „Mensch und Tier“. Die Parallelklasse baute der B6 auch ein Vogelhäuschen, das vor ihrem Fenster hängt. Hierfür kauften die Schülerinnen vom Verkaufserlös auch Futter und beobachteten seine gefiederten Besucher.

In einer bebilderten Arbeitsmappe dokumentierte die Klasse ihr Projekt und reichte es beim Landeswettbewerb „Schülerinnen und Schüler machen sich für Tiere stark“ des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und des Kultusministeriums ein. Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg, lobte die Klasse für ihr Engagement: „Ihr habt während des Projekts sicher viel über Tiere als unsere Mitgeschöpfe gelernt und ich finde es toll, dass ihr euch über einen so langen Zeitraum mit dem Thema beschäftigt habt und immer drangeblieben seid.“ Die Urkunde erhielt einen Ehrenplatz vor dem Sekretariat des SBBZ: den Bilderrahmen haben die Schülerinnen mit Bildern von Wildtieren geschmückt. Während eine große Preisverleihung infektionsschutzbedingt ausfallen muss, freuen sich die Schülerinnen über 500 Euro Preisgeld.

„Da kam vom Schulleiter Alexander Märkle ganz klar das Signal: die fünf Mädchen sollen das Geld selbst verwalten“, erzählt Lehrerin Barbara Haid. Für einen gemeinsamen Shoppingtag der Klasse bekommt jede von ihnen 50 Euro, um sich selbst ein, zwei Wünsche zu erfüllen. Die Hälfte des Geldes legen sie für einen weiteren Spendenbesuch im Tierheim zur Seite, falls die aktuellen Umstände einen Besuch zulassen, so Barbara Haid: „Darauf freuen sich die Mädchen schon. Die Spendenkasse stellen wir auch nochmal auf, denn das Tierheim Pfullingen hatte ja auch einen Anteil an diesem 1. Platz.“

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen