Müntefering grundsätzlich für Opel-Hilfe

Lesedauer: 1 Min
Schwäbische Zeitung

Berlin (dpa) - SPD-Chef Franz Müntefering verstärkt den Druck auf Kanzlerin Angela Merkel im Streit über staatliche Hilfe an den Autobauer Opel. Es wäre schlechte Politik, wenn man abwarten würde, sagte er in der ARD. Müntefering hält grundsätzlich Hilfe für nötig. Dabei seien aber auch Opel und der Mutterkonzern General Motors gefordert. Der SPD-Chef lehnte die Möglichkeit ab, Opel über eine Insolvenz zu retten. Merkel hatte gestern erklärt, das Rettungskonzept von Opel müsse noch nachgebessert und geklärt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen