Mühlheimer Narren läuten die Fasnet ein

Lesedauer: 2 Min
 Christof (links) und Jeremias Heppeler (rechts) lesen aus ihrem gemeinsamen Buch „Wunder Hunger“ Passagen vor.
Christof (links) und Jeremias Heppeler (rechts) lesen aus ihrem gemeinsamen Buch „Wunder Hunger“ Passagen vor. (Foto: Waibel)

Mühlheim (wlw) – Die Mühlheimer Narrenzunft hat am vergangenen Samstag mit der traditionellen Dreikönigsversammlung im Gasthaus „Linde“ die diesjährige Fasnet eröffnet. Im Mittelpunkt standen Bekanntgaben rund um die „fünfte Jahreszeit“, der Besuch der Narrentreffen und die Einteilung der Stadtorgel-Verkäufer.

In diesem Jahr wird die Mühlheimer Narrenzunft statt bisher zwei auswärtige Narrentreffen nur eines besuchen und zwar am Sonntag, 10. Februar, in Wangen im Allgäu. Dort werden rund 4500 Hästräger aus 43 Zünften aus ganz Süddeutschland erwartet. Ein Fokus der Versammlung lag auf der Vorstellung der „Millemer“ Fasnet. Dazu regte Zunftmeister Uwe Heßlinger an, die diesmal längere Vorlaufzeit auf die eigentlichen Fasnettage besser zu nutzen und schon am Samstag, 26. Januar, die beliebte Wirtshausfasnet im Städtle zu feiern.

Die „hohen Feststage“ der Fasnet beginnen am Mittwoch, 27. Februar, mit dem Fasnet-Nachmittag im katholischen Gemeindehaus. Am Fasnetsonntag wird es wieder eine Narrenmesse um 11 Uhr in der Stadtpfarrkirche St. Maria Magdalena geben. Der Zunftball wird am Fasnetsamstag, 2. März, über die Bühne gehen.

Am Sonntag nach dem Kinderumzug geht es zum beliebten „Käpseleball“ in die Festhalle. Der Mühlheimer Haupttag beginnt dann mit der Tagwacht und den Denglern, dem „Sagt er“ und ab 14 Uhr mit dem Aufstellen zum großen Umzug in der Kirchgasse.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen