Mädchen legt sich aufs Gleis – offenbar wegen einer Mutprobe

Lesedauer: 2 Min
 Die Polizei steht nach dem Vorfall in Niederstotzingen in engem Kontakt mit den Eltern sowie der Schule. Nach einem zweiten Mäd
Die Polizei steht nach dem Vorfall in Niederstotzingen in engem Kontakt mit den Eltern sowie der Schule. Nach einem zweiten Mädchen wird noch ermittelt. (Foto: dpa / Patrick Pleul)
Schwäbische Zeitung

Das Mädchen, das sich vergangenen Freitagmorgen in Bahnhof Niederstotzingen auf die Gleise legte, ist ermittelt worden. Wie die Bundespolizei am Donnerstag mitteilt, handelt es um eine Elfjährige aus dem Landkreis Heidenheim. Die Aktion soll offenbar eine Mutprobe gewesen sein.

Demnach hatten sich Zeugen bei der Bundespolizei gemeldet, die Hinweise auf das zunächst unbekannte Mädchen geben konnten, das sich am Freitagmorgen gegen 7.10 Uhr in Niederstotzingen auf die Schienen legte.

Die Polizei stehe inzwischen in engem Kontakt mit den erziehungsberechtigten Eltern sowie der Schule der Minderjährigen. Präventionsgespräche mit der Elfjährigen sowie Unterrichte in deren Schule mit dem Thema Gefahren auf Bahnanlagen sollen zeitnah stattfinden.

Zweites Mädchen wird noch gesucht

Laut einer Zeugin soll sich ein zweites Mädchen ebenfalls im Gleisbereich aufgehalten haben. Hier dauern die Ermittlungen laut Bundespolizei noch an.

Die Beamten weisen darauf hin, dass Aufenthalte im Gleisbereich lebensgefährlich sind. Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft erst sehr spät wahrgenommen werden. Selbst bei einer sofort eingeleiteten Notbremsung kommen Züge erst nach mehreren hundert Metern zum Halt.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen