„Lulu und Jimi“: Verbotene Liebe in spießigen Zeiten

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Deutsche Filmpreisträger Oskar Roehler („Elementarteilchen“, „Die Unberührbare“) bleibt auch in seinem neuesten Werk seinem Anliegen - der Sezierung kranker Familienstrukturen - treu.

Die stilisierte Lovestory zwischen der Tochter aus verarmter deutscher Fabrikantenfamilie und einem schwarzen Charmeur aus Amerika ist deshalb ein Skandal, weil sie sich in den spießigen 1950er Jahren abspielt. Lulus Mutter (Katrin Saß) vor allem versucht, die Beziehung ihrer Tochter (Jennifer Decker) zu dem Schwarzen (Ray Fearon) mit Gewalt zu zerstören. Kitschig gebrochen und ausstaffiert mit exzentrisch überzeichneten Figuren ist der Film nach Einschätzung der Kritik von blickpunktfilm.de „in seiner Bildsprache immer ganz Kino“.

(Lulu und Jimi, Deutschland 2008, 96 Min., FSK o. A., von Oskar Roehler, mit Jennifer Decker, Ray Fearon, Katrin Saß)

www.x-verleih.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen