London Grammar: Lyrische Kritik an Machtstrukturen

London Grammar
Hannah Reid (Gesang), Dan Rothman (Gitarre) und Dot Major (Drums, Electronics) sind London Grammar. (Foto: Alexandra Waespi / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Jennifer Weese

Was wäre London Grammar ohne Frontsängerin Hannah Reid? Vermutlich nicht annähernd so erfolgreich, denn Reids einzigartige Stimme ist das Aushängeschild der Band.

Mal erwachsen und tief, mal glockenhell und klar, mal kraftvoll und dann wieder säuselnd - immer wieder zieht Reid die Fans in ihren Bann. Mit dem neuen Album „Californian Soil“ rückt Hannah Reid (31) noch mehr in den Vordergrund.

Schon das Debütalbum des Trios „If You Wait“ erreichte 2013 Platz zwei der UK-Charts. Mit ihrem zweiten Album „Truth Is A Beautiful Thing“ im Jahr 2017 schafften sie es in ihrer Heimat sogar auf Platz eins, in Deutschland immerhin in die Top Ten.

In den vergangenen Jahren musste die Sängerin nach eigener Darstellung immer wieder spüren, was es bedeutet, eine Frau in der immer noch von Männern dominierten Musikindustrie zu sein. Diese Erfahrungen haben das neue Album stark beeinflusst.

Der Song „Lord It's a Feeling“ startet etwa mit der Zeile „I saw the way you made her feel like she should be somebody else“, zu Deutsch: „Ich habe gesehen, wie du ihr das Gefühl gegeben hast, sie sollte jemand anderes sein.“ Es ist vor allem eine Kritik an der Musikindustrie, die Reid mit ihrer sanften Stimme hervorbringt.

Die Branche sei zwar auf dem Weg in eine neue Generation, sagte Reid vor Veröffentlichung des Albums. Aber die alte Generation sei immer noch mächtig. „Wenn du eine Sängerin mit einer zarten Stimme bist, geht diese alte Schule immer noch davon aus, dass die Jungs sich um alles andere kümmern müssen.“ Mit diesem Album gehe es ihr darum, selber die Macht über ihr Leben zu bekommen, so Reid.

Mit dem dritten Album „Californian Soil“ ist dem Trio jetzt ein rundes, stimmiges Werk gelungen. Der klassische Synthesizer-Sound steht zwar noch immer im Mittelpunkt, die Band wollte allerdings stärker experimentieren. Damit enttäuschen sie nicht. Herausgekommen sind zwölf Songs (plus ein sphärisches Intro), die mal stark an die Vorgängeralben erinnern, mal ungewohnt poppig daherkommen.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-183041/3

Website London Grammar

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Corona-Tote: So viele ZF-Mitarbeiter haben ihr Leben verloren

Immer wieder kursieren Gerüchte, dass Industrieunternehmen vor Ort ganze Abteilungen wegen Corona schließen müssen. Wir haben bei ZF, Rolls-Royce Power Systems und Airbus nachgefragt. Von Schließungen kann demnach keine Rede sein, die Folgen der Pandemie sind aber natürlich spürbar.

So gab es im ZF-Konzern weltweit bislang 7883 infizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 1324 in Deutschland. 48 von ihnen sind verstorben, einer davon war in Friedrichshafen beschäftigt.

Corona-Impfstoff von Astrazeneca

Corona-Newsblog: EU verlängert Vertrag mit Astrazeneca nicht

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 42.500 (465.900 Gesamt - ca. 413.900 Genesene - 9.526 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.526 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 154,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 276.300 (3.520.