Löw: Morgen keine Kaderbekanntgabe

Schwäbische Zeitung

Eppan (dpa) - Bundestrainer Joachim Löw will den endgültigen Kader für die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika morgen noch nicht bekanntgeben.

Leemo (kem) - Hookldllmholl Kgmmeha Iös shii klo loksüilhslo Hmkll bül khl ho Dükmblhhm aglslo ogme ohmel hlhmoolslhlo. Kmd llhill Alkhlokhllhlgl Emlmik Dllosll ahl. Iös aodd kllelhl ogme lholo Elgbh mod dlhola sgliäobhslo Mobslhgl dlllhmelo, kmd omme klo Modbäiilo sgo Ahmemli Hmiimmh, Melhdlhmo Llädme ook Elhhg Sldlllamoo 24 Dehlill oabmddl. Khl Ogahohlloosdblhdl iäobl aglslo oa Ahllllommel mh. Khl BHBM shlk khl Mobslhgll kll 32 llhiolealoklo SA-Omlhgolo lldl ma Bllhlms sllöbblolihmelo.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Schweres Unwetter fegt über Region Ehingen und Ulm

Mit voller Wucht hat ein schweres Unwetter am späten Montagabend die Region getroffen. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz.

Durch den Starkregen musste zwischen dem Beginn am Montagabend kurz vor 21 Uhr und Mitternacht im Stadtkreis Ulm und im Alb-Donau-Kreis mehr als 500 Einsätze abgearbeitet werden. Allein in Ehingen musste die Feuerwehr rund 60 Mal ausrücken. Auch im Landkreis Sigmaringen war die Feuerwehr im Einsatz. 

+++ Gegen 20.

 Einer von etlichen Kellern, der in Sig’dorf ausgepumpt werden muss: der des Hotels Rosengarten.

Feuerwehrleute kämpfen im Kreis Sigmaringen gegen Starkregen

Ein heftiger Starkregen geht am Montag gegen 20 Uhr über dem Kreis Sigmaringen nieder. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.

Besonders getroffen ist neben Bad Saulgau, Sigmaringen, Inzigkofen und Scheer die Gemeinde Sigmaringendorf. Rund die Hälfte der bis 21 Uhr gemeldeten Einsätze werden vor den Toren Sigmaringens gezählt.

Oberschenkelhoch sei das Wasser im Keller gestanden, erzählt ein Anwohner des Hüttenbergwegs. Von einem oberhalb des Wohngebiets gelegenen Hang schoss das Wasser in die Tiefe und den Hüttenbergweg ...

 Die Brücke zwischen Tuttlingen und Nendingen muss saniert werden. Wie das ohne eine Vollsperrung passieren kann, ist noch nicht

Bleibt die Vollsperrung unausweichlich? Arbeit an Lösungen läuft schleppend

Die Fakten sind seit Mitte Mai auf dem Tisch: Die Landesstraße 277 zwischen Tuttlingen und Nendingen soll ab April 2023 wegen einer Brückensanierung für mindestens ein Jahr gesperrt werden. Eine Vollsperrung scheint unausweichlich, die weiträumige Umleitung über Neuhausen alternativlos. Doch gibt es wirklich keine Alternativen?

Bauherr ist das Land Baden-Württemberg. Presseauskünfte dazu gibt deshalb das Regierungspräsidium in Freiburg.