Literaturtreff spricht über „Der dunkle Fluss“

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Kressbronn (sz) - Der Kressbronner Literaturtreff bespricht am Mittwoch, 24. Oktober, Chigozie Obiomas Buch „Der dunkle Fluss“. Beginn in der Lände ist um 19.30 Uhr.

Die englische Originalausgabe des Romans, die an dem Abend Thema ist, erschien 2015 in den USA unter dem Titel „The Fishermen“, teilt der Literaturtreff mit. Inzwischen liegen Übersetzungen in mehr als 25 weitere Sprachen vor. Auf dem Buchdeckel der deutschen Taschenbuchausgabe wird der Roman als „faszinierendes Familiendrama und eine sprachmächtige Fabel über das Schicksal Nigerias“ vorgestellt. Der streitbare Schriftsteller Maxim Biller hat ihn als das „beste zeitgenössische Buch, das ich in den letzten Jahren gelesen habe“, bezeichnet.

Der Autor, der heute 32-jährige Nigerianer Chigozie Obioma, stammt aus Akure, einer Stadt, die im Südwesten des Landes am Ufer des Omi Ala liegt und auf einen Stadtstaat der Yoruba zurückgeht. In Akure spielt auch die Handlung des Romans, und die Figur des Ich-Erzählers Benjamin trägt unverkennbar autobiografische Züge.

Das Gespräch über das Buch wird von Christian Wentzlaff-Eggebert moderiert. Gäste sind willkommen. Der Eintritt ist frei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen