Lindauer Zeitung verlost Karten für die Nobelpreis-Matinee

Lesedauer: 5 Min
Lindauer Zeitung

So können sich Interessierte bewerben

Die Lindauer Zeitung verlost Karten für die Nobelpreisträger-Matinee am 19. Januar.

Interessierte können sich bis Montag, 13. Januar, 17 Uhr, schriftlich bewerben.

Eine Bewerbung ist möglich per Schreiben an die LZ-Redaktion, Nobelpreis-Matinee, Inselgraben 2, 88131 Lindau oder – noch besser – per E-Mail an redaktion@lindauer-zeitung.de

Jeder Bewerber erhält höchstens zwei Karten.

Teilnehmerdaten werden nach Beendigung des Gewinnspiels vernichtet. Für die Hinterlegung des Gewinns zur Abholung am Eingang müssen die Daten an Dritte weitergegeben werden.

Weitere Hinweise zum Datenschutz bei Schwäbisch Media unter www.schwaebische.de/datenschutzhinweis.

Lindau (lz) - Kuratorium und Stiftung der Lindauer Nobelpreisträgertagungen laden am Sonntag, 19. Januar, ab 11 Uhr zur jährlichen Nobelpreis-Matinee in den Sparkassensaal Lindau (Bregenzer Straße 33) ein. Bereits zum zehnten Mal erläutern Experten die am 10. Dezember des Vorjahres in Stockholm mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Forschung und beantworten Fragen der Zuschauer. Die Lindauer Zeitung verlost Karten für die Veranstaltung.

Heuer stehen die Lindauer Nobelpreisträgertagungen im Zeichen gleich mehrerer Jubiläen: Bereits zum 70. Mal findet die alljährliche Tagung statt, die Stifterversammlung zählt mittlerweile 350 Nobelpreisträger – und die Matinee für Lindauer Bürgerinnen und Bürger findet schon zum zehnten Mal statt.

Bei der Veranstaltung erklären vier Experten auf verständliche Weise die Forschungen, die gerade erst mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurden, und beantworten Fragen aus dem Publikum. Wer die Themen anschließend weiter vertiefen möchte, für den halten die Lindauer Tagungen Poster bereit, auf denen die jeweilige Forschung erläutert wird.

Zum Auftakt geht es um den Preis der Schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften in Gedenken an Alfred Nobel. Den Preis haben heuer die Ökonomen Abhijit Banerjee, Esther Duflo und Michael Kremer erhalten, die mit Hilfe von Feldexperimenten untersuchen, welche Maßnahmen am besten gegen das Problem der globalen Armut helfen. Dr. Katharina Werner wird deren Arbeit vorstellen. Sie hat 2017 an der 6. Lindauer Tagung der Wirtschaftswissenschaften teilgenommen und forscht und lehrt an der Universität Passau.

Drei der neuen Nobelpreisträger legten einen Grundstein für unsere elektrifizierte, mobile und damit moderne Welt: John Goodenough, M. Stanley Whittingham und Akira Yoshino bekamen den Nobelpreis für Chemie für die Entwicklung von Lithium-Ionen-Batterien. Diese weltverändernde Technologie, die im täglichen Alltag in elektrischen Zahnbürsten, Mobiltelefonen und Elektoautos zum Einsatz kommt, wird Professor Heiner Linke erläutern, der im Landkreis aufwuchs und wissenschaftlicher Leiter Chemie der Lindauer Tagungen ist.

Der Nobelpreis in Physiologie oder Medizin bekamen heuer William G. Kaelin, Jr., Sir Peter J. Ratcliffe und Gregg L. Semenza. Die Forscher beschäftigen sich auf verschiedene Weise damit, wie Zellen damit umgehen, wenn der Sauerstoff knapp wird. Welche hochwirksamen sogenannten Signalgebungsmoleküle und Mechanismen dabei entdeckt wurden, wird Dr. Stefan Koschnick, Facharzt für Innere Medizin, Nephrologie und Kardiologie am HND Centrum Lindau, den Zuhörern genauer erklären.

Zum Abschluss erläutert Professor Rainer Blatt, wissenschaftlicher Leiter Physik der Lindauer Tagungen, auch diesmal den Physik-Nobelpreis. James Peebles, Michel Mayor und Didier Queloz wurden für Anhaltspunkte für einige der fundamentalsten Fragen des Universums ausgezeichnet: Der Kosmologe Peebles machte theoretische Entdeckungen in der physikalischen Kosmologie, und die Astrophysiker Mayor und Queloz entdeckten einen Exoplanet im Umlauf eines sonnenähnlichen Sterns.

Die Matinee findet auch heuer in Kooperation mit der Stadt Lindau und der Lindauer Zeitung statt. Den Veranstaltungsort stellt die Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim zur Verfügung. Nikolaus Turner, Mitglied der Vorstände von Kuratorium und Stiftung der Lindauer Nobelpreisträgertagungen, sowie OB Gerhard Ecker werden die Gäste im Sparkassensaal begrüßen, die Moderation liegt bei Hendrik Groth, Chefredakteur der Schwäbischen Zeitung.

Die Matinee dient auch als Einstimmung der Stadt auf die beiden Nobelpreisträgertagungen, die in diesem Jahr stattfinden: Die interdisziplinäre 70. Lindauer Nobelpreisträgertagung vom 28. Juni bis 3. Juli – nur alle fünf Jahre sind sämtliche naturwissenschaftlichen Nobelpreis-Disziplinen vertreten (Medizin oder Physiologie, Chemie sowie Physik), und diesmal wird eine Rekordzahl an Laureaten erwartet. Sie tauschen sich mit rund 600 Nachwuchswissenschaftlern aus, die aus über hundert Ländern nominiert wurden (der Auswahlprozess läuft derzeit) – auch das ein neuer Rekord. Vom 25. bis 29. August findet dann – wie alle drei Jahre – die 7. Lindauer Tagung der Wirtschaftswissenschaften statt.

So können sich Interessierte bewerben

Die Lindauer Zeitung verlost Karten für die Nobelpreisträger-Matinee am 19. Januar.

Interessierte können sich bis Montag, 13. Januar, 17 Uhr, schriftlich bewerben.

Eine Bewerbung ist möglich per Schreiben an die LZ-Redaktion, Nobelpreis-Matinee, Inselgraben 2, 88131 Lindau oder – noch besser – per E-Mail an redaktion@lindauer-zeitung.de

Jeder Bewerber erhält höchstens zwei Karten.

Teilnehmerdaten werden nach Beendigung des Gewinnspiels vernichtet. Für die Hinterlegung des Gewinns zur Abholung am Eingang müssen die Daten an Dritte weitergegeben werden.

Weitere Hinweise zum Datenschutz bei Schwäbisch Media unter www.schwaebische.de/datenschutzhinweis.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen