Lehrstunde für Schalke - 0:2 gegen ManCity

Lesedauer: 5 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der FC Schalke 04 ist im UEFA-Cup den Beweis internationaler Klasse schuldig geblieben und muss jetzt um den Einzug in die K.o.-Runde bangen. Beim 0:2 (0:1) gegen Manchester City enttäuschte das bisher ungeschlagene Team von Trainer Fred Rutten auf ganzer Linie.

Vor 54 142 Zuschauern in der Veltins-Arena besiegelten Benjani (32.) und Stephen Ireland (66.) die erste Pleite der Schalker in dieser UEFA Cup- Saison. Auch ohne seine verletzten Topstars Robinho, Elano und Martin Petrow war der Tabellen-Elfte der englischen Premier League vor allem in Sachen taktische Effizienz eine Nummer zu groß. Die Gelsenkirchener stehen jetzt in ihrem letzten Spiel der Gruppe A ausgerechnet bei Ruttens Ex-Club Twente Enschede mit dem Rücken zur Wand.

Der Sündenbock und Buhmann des Abends war für die wütenden Fans schnell gefunden - Andreas Müller. Sauer über die spielerische Tristesse auf dem Rasen, forderten die Zuschauer mit „Müller-raus“-Rufen sogar die Ablösung des Managers, der sich tapfer der Presse stellte. „Wir sind in einer kritischen Situation. Ich möchte nicht von Stillstand, sondern eher von einem Rückschritt reden“, meinte Müller, „es waren sehr heftige, aber auch berechtigte Reaktionen des Publikums. Das gehört zum Geschäft. Der eine oder andere Spieler hat das schon aushalten müssen, also kann ich das auch aushalten.“

Auch Coach Rutten hatte Verständnis für den Unmut der Fans: „Die haben recht. Nach dem 0:1 fehlte der totale Glauben an ein Remis oder an einen Sieg.“ Das mediale Dauertheater um die Zukunft von Kevin Kuranyi und die Schelte des Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies wollte Rutten als Störfaktoren nicht geltenlassen. In Bestbesetzung begann sein Team engagiert. In der neunten Minute scheiterte Jermaine Jones nach einem schönen Pass von Heiko Westermann in aussichtsreicher Position an Gäste-Schlussmann Joe Hart.

Es sollte der einzige Schalker-Hochkaräter vor der Pause bleiben, denn sie taten sich beim Aushebeln der kompakten ManCity-Defensive um dem ehemaligen Hamburger Innenverteidiger Vincent Kompany sehr schwer. Ideenreichtum, Passgenauigkeit und vor allem Effektivität im Spiel nach vorn fehlten. Ganz anders die Engländer, bei denen Ex- Nationalspieler Dietmar Hamann erstmals in dieser Saison von Anfang an dabei war und im defensiven Mittelfeld für Ordnung sorgte. Nach Kuranyis Ballverlust nutzte ManCity bei einem Konter in der 32. Minute eine Fehlerkette in der Schalker Abwehr zum 0:1 durch Benjani - der enttäuschende Linksverteidiger Christian Pander hatte mit seinem missglückten Räumungsversuch dem Sturmsolisten aus Simbabwe praktisch aufgelegt.

Die erwartete Trotzreaktion der Schalker in den zweiten 45 Minuten blieb jedoch aus. Behäbigkeit im Aufbau, fehlende Kreativ-Impulse und Mutlosigkeit verärgerten die Schalke-Fans derart, dass sie nach Shaun Wright-Phillips Großchance (55.) skandierten „wir wollen euch kämpfen sehen“. Stattdessen setzte Ireland den Schlusspunkt unter die taktische Meisterleistung der Gäste (66.), die eine gelungene Generalprobe für das Derby gegen ManUnited feierten. Nach dem 1:1 in Santander und dem 3:1 gegen Paris St. Germain war das Schalker Mittelfeld die große Problemzone. Die Verletzung von Kapitän Marcelo Bordon in der 73. Minute passte ins traurige Bild. Sein Einsatz beim VfB Stuttgart scheint ungewiss. Für den Siebten der Bundesliga brechen stürmische Zeiten an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen