Lebenserwartung von Dialysepatienten hängt von Wohnort ab

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Je dünner die Luft, desto länger leben Dialysepatienten offenbar. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher aus Boston (USA), nachdem sie die Daten von mehr als 800 000 Patienten aus einem Dialyse-Register ausgewertet haben.

Demnach ist die Sterberate bei nierenkranken Patienten mit einem Wohnort in einer Höhe von umgerechnet mehr als 1828 Metern um 15 Prozent niedriger ist als bei Patienten in Gebieten unterhalb von 76 Meter. Das berichtet die „Ärzte Zeitung“ unter Berufung auf die Fachzeitschrift „Journal of the American Medical Association“.

Die Wissenschaftler untersuchten die Fünf-Jahres-Überlebensrate in Abhängigkeit davon, wie hoch der Wohnort der Betroffenen über dem Meeresspiegel lag. Als Grund für die größere Lebenserwartung gaben sie an, dass die dünnere Höhenluft zu einem Sauerstoffmangel in den Geweben führt. Dieser wiederum könnte zu einer effektiveren Wirkung eines in der Niere gebildeten Stoff führen, der wichtig für die Bildung roter Blutkörperchen ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen