Laut Zumwinkel hat Vertrauen in den Rechtsstaat gelitten

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der wegen Hinterziehung von einer knappen Million Euro Steuern zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilte Ex- Postchef Klaus Zumwinkel hat sich kritisch zum Verfahren gegen ihn geäußert. „Es wurde gegen mehrere Gesetze verstoßen“, sagte er dem Bonner „General-Anzeiger“. Sein Vertrauen in den Rechtsstaat habe gelitten. Zumwinkel beklagte unter anderem, dass der Termin und die Tatsache der Durchsuchung seines Privathauses öffentlich bekanntgeworden seien.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen