Laut Zeitung werden neue Spitzel-Aktionen der Bahn publik

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

In der Bahn-Datenaffäre gibt es laut „Frankfurter Rundschau“ Hinweise auf neue Spitzel-Aktionen: Nach Informationen des Blattes hat die Bahn im Jahr 2005 mit „rechtlich zweifelhaften Methoden“ Kontakte eines Mitarbeiters überwacht. So sollen Hausdurchsuchungen bei fünf externen Personen veranlasst worden sein. Unterdessen wollen die Gewerkschaften Transnet und GDBA laut „Süddeutscher Zeitung“ die Abberufung von Bahnchef Hartmut Mehdorn durchsetzen, falls der sich nicht bei der Belegschaft entschuldigt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen