Laut Deutschland-Trend wollen Bürger mehr Kontrolle bei Waffenbesitz

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Bundesbürger sind auch nach dem Amoklauf von Winnenden mehrheitlich dagegen, private Schusswaffen oder Killer- Computerspiele zu verbieten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Infratest dimap. Darin sind zwar 45 Prozent der Meinung, dass der Waffenbesitz zu Hause strenger kontrolliert werden sollte. Nur 26 Prozent meinen aber, dass privater Waffenbesitz grundsätzlich verboten gehört. Killerspiele wollen 41 Prozent verboten sehen, 26 Prozent sind für eine stärkere Kontrolle von deren Verbreitung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen