Laupheimer Volleyballerinnen spielen motiviert

Lesedauer: 3 Min
wju

Laupheim (wju) - Die U20-Volleyballerinnen des TSV Laupheim sind am Sonntag bei den Bezirksmeisterschaften vor heimischem Publikum gestartet. Dafür hatte sich das Team um die Trainerinnen Corinna Bertsch und Alina Hoffmann viel vorgenommen. Doch aufgrund kurzfristiger krankheitsbedingter Ausfälle konnten die Laupheimerinnen nur mit einer Rumpfmannschaft antreten.

Ohne Wechseloption konnten die TSVlerinnen im Auftaktspiel nicht gegen die späteren Siegerinnen aus Kressbronn mithalten. Damit blieb ihnen „nur“ das Spiel um Platz drei gegen den SV Eglofs, in welches die Laupheimerinnen motiviert starteten. Trotzdem wollte ihnen auch dieses Mal kein besseres Spiel gelingen, sodass sie mit 0:2 verloren und das Turnier auf dem vierten Platz beendeten.

Engagierte Leistung

Auch die U12-Mädchen bestritten am Sonntag ihren letzten Spieltag. Für sie ging es um die Plätze zehn bis 18 im Bezirk Süd. Motiviert und voller Einsatz zeigten sie in der Gruppenphase eine engagierte Leistung, die mit einem 2:0-Sieg gegen den VC Baustetten 3 und mit einem 1:1-Unentschieden gegen den VC Baustetten 1 belohnt wurde. Über das Turnier hinweg steigerten sich die TSVlerinnen stetig. So kämpften sie sich mit zwei Siegen gegen Biberach und Dornbirn bis ins Endspiel, wo der SV Ochsenhausen 2 wartete. Zwar hielten die TSVlerinnen gut mit, schafften es aber nicht, die entscheidenden Ballwechsel für sich zu entscheiden, sodass sie am Ende mit 0:2 verloren.

Am Ende des Tages belegten sie den elften Platz im Bezirk Süd und können stolz sein auf die Entwicklung, die sie seit dem ersten Spieltag durchlaufen haben.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen