Landesangestellte machen mit Warnstreiks Druck vor Verhandlungen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im Tarifstreit machen heute die Beschäftigten der Länder mit Warnstreiks weiter Druck auf die Arbeitgeber. In Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Sachsen und dem Saarland wollen sie zu Zehntausenden die Arbeit niederlegen und für ein höheres Gehalt protestieren. Die Gewerkschaften fordern 8 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber bieten von Juli an 4,2 Prozent mehr für 24 Monate. Morgen wird in Potsdam für die 700 000 Angestellten der Länder weiter verhandelt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen