Laktose-Unverträglichkeit: Etwas Milchzucker geht

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Geringe Mengen Milchzucker sind für die meisten Menschen mit einer Laktose-Unverträglichkeit kein Problem. Bei ihnen ist das abbauende Enzym noch in Resten aktiv, so dass sie durchaus sechs bis zwölf Gramm Milchzucker pro Mahlzeit verdauen können.

Daher könnten die Betroffenen in der Regel auch ohne Beschwerden Tabletten einnehmen, die mit dem Hilfsstoff Laktose hergestellt worden sind, erklärt die Bundesapothekerkammer in Berlin. Denn in einer Tablette seien meist weniger als 200 Milligramm Laktose enthalten. Wer damit trotzdem Probleme hat, könne zusätzlich zu rezeptfreien Lactase-Präparate greifen, die den Milchzucker dann abbauen.

Bei einer Laktose-Unverträglichkeit produziert der Körper zu wenig oder nichts von dem Enzym Lactase. Die Folgen sind Blähungen, Durchfall und Magenschmerzen. Schätzungen zufolge sind davon 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung betroffen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen