Lahm sieht Deutschland nicht als EM-Notgastgeber

Cheforganisator der EM 2024
Philipp Lahm schließt eine Fußball-Europameisterschaft mit Deutschland als einzigem Gastgeber in diesem Sommer aus. (Foto: Matthias Balk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Philipp Lahm schließt eine Fußball-Europameisterschaft mit Deutschland als einzigem Gastgeber in diesem Sommer aus.

„Das ist aktuell absolut kein Szenario, das kann ich ganz klar sagen“, betonte der Weltmeister von 2014 und Cheforganisator der EM 2024 in einem Interview des Redaktionsnetzwerks Deutschland. „Was in den kommenden Monaten passieren wird, kann natürlich niemand vorhersagen, aber momentan steht überhaupt nicht zur Debatte, dass das Turnier ausschließlich in Deutschland stattfindet“, betonte der 37-Jährige.

Wegen der anhaltenden Probleme durch die Coronavirus-Pandemie wird über Alternativ-Modelle für das geplante Zwölf-Nationen-Turnier vom 11. Juni bis 11. Juli debattiert. Lahm glaubt aber weiter an die EM in einem Dutzend Ländern. „Es war und bleibt eine gute Idee“, sagte er. Der Deutsche Fußball-Bund hatte sich in der Debatte stets zurückgehalten, da er bereits zum alleinigen Ausrichter des folgenden Turniers in drei Jahren bestimmt wurde.

Für Lahm ist derzeit eher die Politik als der Fußball gefordert. „Wenn die Planungen wegen der Corona-Pandemie angepasst werden müssen, liegen diese Entscheidungen nicht mehr bei der UEFA, sondern eine Ebene darüber: bei der Politik. Aber aktuell ist es immer noch so, dass die EM in zwölf Städten stattfinden wird“, sagte der Geschäftsführer der DFB Euro GmbH für 2024.

Notfalls müsste das Turnier ohne Zuschauer in den Stadien stattfinden. „So schade es wäre, aber das ist eine Option von mehreren. Die Hoffnung besteht schon, dass die Fans ins Stadion zurückkehren können. Natürlich ist Fußball mit Zuschauern schöner. Ich glaube nicht, dass wir bis zum Turnier eine 100-prozentige Auslastung der Stadien hinbekommen. Aber auf alles darunter setzen wir Hoffnung“, sagte Lahm.

Nach aktueller Planung soll die EM am 11. Juni in Rom angepfiffen werden. In London sollen Halbfinals und Endspiel (11. Juli) ausgetragen werden. In München sind die drei Gruppenspiele der deutschen Nationalmannschaft gegen Weltmeister Frankreich (15. Juni), Titelverteidiger Portugal (19. Juni) und Co-Gastgeber Ungarn (23. Juni) sowie ein Viertelfinale (2. Juli) angesetzt.

© dpa-infocom, dpa:210220-99-520292/2

Profil Lahm auf DFB-Homepage

Interview Lahm "RND"

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

 Sebastian Freytag

Nach schlaflosen Nächten und deprimierenden Zahlen bereitet Klinikum Normalbetrieb vor

Die Coronazahlen im Kreis Tuttlingen haben sich beruhigt, die Inzidenzzahlen fallen. Wie wirkt sich das auf den Klinikbetrieb aus? Redakteurin Ingeborg Wagner hat sich mit Sebastian Freytag, Geschäftsführer des Klinikums Landkreis Tuttlingen, darüber unterhalten.

Herr Freytag – heißt das, dass Sie im Klinikum langsam wieder auf Normalbetrieb umsteigen können?

Ja, das ist so. Wir waren seit November gezwungen, den Betrieb in Spaichingen weitgehend zu reduzieren.