Lage in Hochwassergebieten entspannt sich

Deutsche Presse-Agentur

In den Hochwassergebieten Mittel- und Osteuropas hat sich die Lage wieder beruhigt. In Österreich ist das Hochwasser in allen Regionen auf dem Rückzug.

Ho klo Egmesmddllslhhlllo Ahllli- ook Gdllolgemd eml dhme khl Imsl shlkll hlloehsl. Ho Ödlllllhme hdl kmd Egmesmddll ho miilo Llshgolo mob kla Lümheos. Ho Egilo, Ldmelmehlo, Oosmlo ook Loaäohlo hlsmoolo khl Mobläoamlhlhllo, ommekla ho klo sllsmoslolo Lmslo dmeslll Ooslllll slsülll emlllo. Ho Ldmelmehlo dhok lib Alodmelo oad Ilhlo slhgaalo. 135 Alodmelo aoddllo sglühllslelok ho Dhmellelhl slhlmmel sllklo. Omme gbbhehliilo Dmeäleooslo ihlsl kll Dmemklo ha eslhdlliihslo Ahiihgolohlllhme.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Euphorie

Goretzka rettet DFB-Elf ins EM-Achtelfinale

Was für ein Zittern! Was für eine Erlösung! Leon Goretzka hat die Fußball-Nationalmannschaft im Gewitterregen von München vor dem nächsten großen Turnier-Schock bewahrt und Joachim Löw zumindest ein weiteres K.o.-Spiel vor der Bundestrainer-Rente gesichert.

Nach dem mühevollen 2:2 (0:1) durch den Ausgleichstreffer des Münchners gegen Ungarn steht die lange erschreckend hilflose und vom Außenseiter fast düpierte DFB-Elf doch noch im Achtelfinale der Europameisterschaft.

Einsatzkräfte bekämpfen die Wassermassen in einem Keller

Feuerwehrleute kämpfen im Kreis Sigmaringen gegen Starkregen

Ein heftiger Starkregen geht am Montag gegen 20 Uhr über dem Kreis Sigmaringen nieder. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.

Besonders getroffen ist neben Bad Saulgau, Sigmaringen, Inzigkofen und Scheer die Gemeinde Sigmaringendorf. Rund die Hälfte der bis 21 Uhr gemeldeten Einsätze werden vor den Toren Sigmaringens gezählt.

Oberschenkelhoch sei das Wasser im Keller gestanden, erzählt ein Anwohner des Hüttenbergwegs. Von einem oberhalb des Wohngebiets gelegenen Hang schoss das Wasser in die Tiefe und den Hüttenbergweg ...

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Vorbild Schwäbische Alb: Was Oberschwaben in Sachen Biosphärengebiet noch lernen kann

Landschaftliche Idylle fast wie in einem alten Heimatfilm: Wind streicht über weite Blumenwiesen, das Auge bleibt an Wacholdersträuchern hängen, Wald steht am Horizont, knorrige Apfel- und Birnenbäume säumen den Wanderweg, Grillen zirpen zur Mittagszeit.

Irgendwo hinter einem Hügel blöken Schafe, die natürlichen Rasenmäher hier auf der Münsinger Alb. „Sehr schön – so natürlich, so gemächlich ruhig“, meinen Gabi und Klaus Petzhold, zwei Wandersleut’, die aus dem Großraum Stuttgart für einen Ausflug hergefahren sind.