KZ-Aufseher soll in Linienmaschine nach München kommen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der mutmaßliche ehemalige KZ-Aufseher John Demjanjuk soll laut „Spiegel“ in einer Linienmaschine aus den USA nach München gebracht werden. Laut Staatsanwaltschaft ist der 88- Jährige verdächtig, 1943 als Wachmann im Vernichtungslager Sobibor im besetzten Polen Beihilfe zum Mord an mindestens 29 000 Menschen jüdischen Glaubens geleistet zu haben. Demjanjuk war in einem NS- Prozess in Israel wegen anderer Vorwürfe bereits zum Tode verurteilt, dann aber nach Vorlage neuer Beweise freigesprochen worden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen