Kusch darf vorerst keine Sterbehilfe mehr leisten

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der frühere Hamburger Justizsenator Roger Kusch darf vorerst keine Sterbehilfe mehr leisten. Dies hat das Verwaltungsgericht in der Hansestadt in einem Eilverfahren entschieden. Der umstrittene Ex-CDU-Politiker darf damit bis zu einem Beschluss im Hauptverfahren niemanden beim Selbstmord unterstützen. Der 54-Jährige klagt gegen ein Verbot der Hamburger Innenbehörde, die ihm Ende November jegliche Form der Sterbehilfe untersagt hatte. Das Verbot bleibt laut Gericht bis zur endgültigen Entscheidung gültig.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen