Krise erreicht Ausbildungsmarkt - Weniger Lehrstellen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Wirtschaftskrise ist auf dem Lehrstellenmarkt angekommen. Fast jeder dritte deutsche Betrieb bietet in diesem Jahr weniger Ausbildungsplätze an, wie eine am Mittwoch (18.3.) veröffentlichte Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) ergab.

Der Anteil dieser Firmen stieg um drei Punkte auf 27 Prozent. DIHK-Präsident Ludwig Georg Braun warnte im RBB-Inforadio, diese Entwicklung könne den Fachkräftemangel vergrößern. Trotz der Krise sei es richtig, die Zahl der angebotenen Ausbildungsplätze zu halten, sagte Braun und wandte sich zugleich gegen eine staatliche Subventionierung weiterer Lehrstellen.

Vor allem exportorientierte Industrieunternehmen planen laut der Umfrage Einschnitte. Wegen eines Nachfragerückgangs würden die Jugendlichen trotz allem etwa die gleichen Chancen auf einen Platz bekommen wie in den Vorjahren. 73 Prozent der Unternehmen halten ihr Lehrstellenangebot aufrecht oder planen Steigerungen. An der DIHK- Umfrage beteiligten sich fast 13 800 Unternehmen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen