Krise der Chip-Industrie: Qimonda ist pleite

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der krisengeschüttelte Speicherchiphersteller Qimonda ist pleite. Die Infineon-Tochter, die weltweit rund 13 000 Mitarbeiter beschäftigt, stellte am Morgen beim Amtsgericht München einen Insolvenzantrag. Damit erreicht die Krise in der Halbleiter-Industrie einen neuen Höhepunkt. Auch der US-Chiphersteller AMD meldete in der Nacht einen Quartalsverlust von 1,4 Mrd. Dollar. Zuvor hatten bereits Branchen-Primus Intel und Infineon dramatische Bilanzzahlen veröffentlicht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen